Ruggarol Story Kapitel 3 – Buenos Aires

Karol P.O.V.

Buenos Aires, 13.06.2015

,,¡Hola Buenos Aires!“

Immer weiter folgte ich meiner Mutter und Q, bis wir an einer (erneuten) Passkontrolle ankamen. Nachdem der Polizist meinen Reisepass kontrolliert hatte, wurde ich einfach nur durchgewunken und befand mich nun in der Gepäckausgabehalle. Während ich auf meine Mutter und Querida wartete, zog ich mein Handy aus der Tasche und schaltete den Flugmodus aus. Ich hatte bereits im Flugzeug die SIM-Karte ausgetauscht und alle meine Freunde kannten meine argentinische Nummer. Sobald mein Handy Netz hatte, bekam ich mehrere Nachrichten. Eine von Jorge, eine von Léon, eine von Clary und eine von Mike. Ich las zu erst die von Mike.

¡Hola! Na klar helfe ich dir mit deinen Kisten xd Ohne mich würdest du doch komplett versagen. Ich freu mich so, dass du endlich hier bist! Wann soll ich morgen da sein? Grüß deine Mama und Q von mir! xx Mike

In diesem Moment tritt meine Mutter an meine Seite. ,,Hast du schon geguckt zu welchem Band wir müssen?“ Schnell ließ ich mein Handy in die Hosentasche gleiten und antwortete ihr: ,,Nein, aber ich soll dich und Q von Mike grüßen und er lässt fragen wann er morgen kommen soll.“ Meine Mutter überlegte kurz bevor sie mir antwortete. ,, Ich sag es dir später wenn wir daheim sind, was du ihm antworten kannst, aber lass uns jetzt die Koffer holen.“ Also suchte ich auf der großen Anzeigetafel nach unserer Flugnummer und dem dazugehörigen Band. Kurz darauf fanden wir uns an diesem wieder und warteten darauf, das es sich endlich bewegte. Da wir so ziemlich zum Schluss eingecheckt hatten, machte sich die leise Hoffnung in mir breit, das wir nicht solange warten würden müssen. Nach circa zehn Minuten, die ich damit verbracht hatte mit meiner Schwester rumzualbern und sie zu ärgern bis unsere Mutter uns ermahnte, bewegte sich das Gepäckband nun endlich und die ersten Koffer erschienen. Nach weiteren fünf Minuten war dann auch der erste unserer Koffer zu sehen und weitere zehn Minuten später, hatten wir alle Gepäckstücke beisammen und konnten das Flughafengebäude verlassen. ,,Mom? Wie lange fahren wir eigentlich bis zum neuen Haus?“ ,,Nicht lange Querida. Etwa eine 3/4-Stunde. Schau da ist schon ein Taxi. Jetzt aber schnell, ich will endlich in Ruhe schlafen!“ Also liefen wir drei samt unseren Koffern auf das freie Taxi zu und ließen uns von dem netten Taxi-Fahrer helfen das Gepäck in den Kofferraum zu legen. Nachdem auch dies getan war, nahmen Q und ich auf der Rückbank Platz während sich unsere Mutter auf den Beifahrersitz gleiten ließ und dem Fahrer die Adresse nannte. Es waren nicht mal fünf Minuten vergangen, da war Rida an das Fenster gelehnt eingeschlafen, weshalb ich mein iPod hervorzog um mir die Langeweile zu vertreiben. Es begann Believe von Cher zu spielen und ich musste sofort mitsummen. Ich liebte diesen Song einfach. Meine Mutter war mittlerweile in ein angeregtes Gespräch mit dem Taxi-Fahrer verfallen, weshalb ich einfach aus dem Fenster starrte. Nachdem Chers Stimme verklungen war, begann My Songs Know What You Did In The Dark von Fall Out Boy aus meinen Kopfhörern zu dringen. Ein weiterer meiner Lieblingssongs. Irgendwann hatte ich anscheinend abgeschaltet, denn als ich das nächste Mal bewusst aus dem Taxifenster schaute, hatten wir vor einem wunderschönen großem Haus angehalten. Ich beschloss Q zu wecken, während meine Mutter bereits mit dem Fahrer ausstieg und sie begannen die Koffer aus zu laden. ,,Q. Q. Q aufwachen. Wir sind da!“ Langsam begannen ihre Augenlider zu flimmern und sie rieb sich verschlafen darüber. Da sie nun wach war, beschloss ich auszusteigen. Also ließ ich den iPod wieder verschwinden und öffnete die Autotür. Das Haus war wunderschön und ich fragte mich wie es von innen wohl aussehen wird. Anscheinend war ich in einen Tagtraum verfallen, denn das nächste was ich hörte wie meine Mutter sich bei dem Taxi-Fahrer bedankte und ihm noch einen schönen Tag wünschte. Ich bewegte mich grade auf sie zu, als sie Q und mich fragte wie es uns bis jetzt gefallen. Meine Schwester war offensichtlich noch vollkommen begeistert von dem Haus, weshalb ich antwortete. ,,Es ist überwältigend Mamá! Allein der Vorgarten ist schon so wunderschön. Können wir reingehen?“ Lächelnd nickte sie. ,,Es freut mich das es dir gefällt und wenn du den Vorgarten schon umwerfend findest, dann warte bis du den Karten und den Pool siehst.“ Also nahmen wir unsere Koffer und bewegten uns durch den wirklich wirklich schönen Vorgarten auf die Haustür zu. Meine Mutter schloss diese auf und wir betraten den noch kahlen Flur. ,, Ich denke ihr wollt als erstes eure Zimmer sehen, hab ich recht?“ Q und ich sahen uns an und nickten dann gleichzeitig. Unsere Mutter lachte und begann die Treppe ins obere Stockwerk hochzusteigen. Q und ich sprinteten ihr sofort hinterher und standen dann ratlos in einem weiteren Flur. ,,Also fangen wir auf der linken Seite an. Diese Tür führt in Papas und mein Schlafzimmer. Die Tür daneben in das Gästezimmer mit dem angrenzenden Bad. Die Tür neben dem Gästezimmer führt in dein Zimmer Q. Du hast zwar dein eigenes Bad, aber es ist dafür etwas kleiner. Die Tür auf die man sofort stößt, wenn man von der Treppe kommt, ist das Zimmer von Jorge, falls er uns mal besuchen kommt. Daneben befindet sich Léons Zimmer und dann kommt deins Karolita. Ihr kommt beide nur durch eure Zimmer ins Bad. Die Kisten müssten eigentlich schon in euren Zimmern sein. Also holt schnell eure Koffer und wenn ihr wollt könnt ihr ja schon auspacken. Ich werde erst mal einkaufen gehen, damit wir auch was zu essen im Haus habe. Heute Abend gehen wir aber essen. Und Karol?“ Wir fahren unserer Mutter die ganze Zeit gefolgt und hatten immer wieder genickt. ,,Ja Mamá?“ ,,Sag Mike er soll so um 11 da sein.“ Lächelnd nickte ich und sowie meine Mutter schon wieder auf dem Weg nach unten war, rief ich ihr hinterher: ,, Mamá? Soll ich deine Koffer schon in euer Schlafzimmer bringen?“ Lächelnd drehte sie sich zu mir um. ,,Das wäre sehr lieb mein Schatz.“ Und damit schnappte sie sich ihre Haustürschlüssel und verschwand durch eine Seitentür. Anscheinend in die Garage, denn ihr Auto war bereits mit dem Schiff hergebracht worden. Ich glaub meine Mutter wäre ohne ihren Jeep komplett aufgeschmissen. Manchmal hatte ich das Gefühl ihr Leben wäre nicht wirklich komplett ohne dieses Auto, aber ich muss schon sagen es ist auch verdammt cool. Also ging auch ich zurück ins Erdgeschoss um die Koffer hochzutragen. Q war anscheinend schon ihr Zimmer begutachten gegangen, womit ich sehr gut leben kann. Also trug ich zuerst die Koffer meiner Mutter nach oben, bevor ich meine in mein Zimmer brachte. Ich muss sagen ich liebe mein Zimmer jetzt schon. Das beste jedoch war, das mein Bett schon aufgebaut war und ich mich gleich auf dieses fallen lassen konnte. Es war so verdammt weich und es würde noch weicher werden, sobald ich meine 10000 Kissen drauf verteilt haben würde. Ich nutze diese Gelegenheit der vollkommenden Entspannung um meine Nachrichten zu beantworten. Zu erst antwortete ich Mike wann er morgen hier sein soll. Dann las ich die von Jorge.

Du schaffst das Karolita! Ich kann gar nicht beschreiben wie stolz ich auf dich bin und ich weiß, dass du das alles verdammt nochmal rocken wirst! Vergiss nie das du mich Tag und Nacht anrufen kannst!!! Ich liebe dich xx Jorge

Verdammt ich vermisse ihn jetzt schon so sehr und wir sind noch nicht mal einen Tag getrennt. Ich antwortete ihm schnell, damit er sich keine Sorgen macht.

Wenn du der Meinung bist, dann wird es bestimmt so sein. Glaub mir diese Aussage wirst du spätestens in einem Monat bereuen, denn ich glaube ich werde dich sehr oft nachts anrufen ! xd Ich liebe dich auch, aber ich denke ich fange schon mal an die ersten Kisten auszupacken, damit Mike morgen nicht aus allen Wolken fällt xd Grüß Papá von mir xx Karol

Sobald die Nachricht verschickt war, las ich die von Léon.

Karölllllchen? Hast du meinen Lieblingspulli etwa bei dir im Koffer?!?! Ich schwöre dir, wenn ich in Buenos Aires bin gibts Ärger! xd hab dich lieb xx Léon 

P.S.: Pass auf das Q keine Scheiße baut und halt sie von meinem Zimmer fern! xd

Ich musste lachen als ich seine Nachricht las. Das war mein Zwillingsbruder wie ich ihn kannte.

Ja hab ich, aber es ist auch mein Lieblingspulli. Also ist das damit gerechtfertigt. Ich pass schon auf das Q nichts macht!Und ich hasse es wenn du mich Karölchen nennst, also lass das! hab dich auch lieb xx Karol

Als nächstes öffnete ich die von Clary. Sie war mit Abstand meine beste Freundin aus Deutschland. Sie war das, was ich nach Jorge am meisten vermissen werde.

Hallo Lieblingsspast! Ich vermisse dich jetzt schon so sehr!!! Wie soll ich das den die ganze Zeit mit diesen Idioten hier aushalten!? Ruf mich an sobald du mal etwas Zeit hast oder am besten wenn dein Zimmer fertig ist, damit ich es gleich bewerten kann xd hab dich lieb xx Clary

Ja Clary bezeichnete mich gerne als Spast. Ich weiß gar nicht warum. Ich bin nur zwölfmal die Treppe runtergepurzelt. Also bekam sie die passende Antwort.

Hey das waren nur 12 MAL!!! Ich vermisse dich auch, aber unser Haus ist mega schön und mein Zimmer ist auch wunderschön ! Morgen kommt Mike und wir räumen es komplett ein. Wir können ja morgen Abend skypen, dann siehst du Mike auch mal wieder! Bis dann xx Karol

Dann legte ich mein Handy beiseite und vergrub mein Gesicht in dem weichen Bettbezug. Ich merkte gar nicht wie mir die Augen zufielen und ich einschlief. So viel zum Thema ich fang schon mal an die Kisten auszupacken….

Fortsetzung folgt…

¡Hola todos! Hier das neue Kapitel ! Ich hoffe ihr hattet eine schöne Weihnachtszeit und ich wünsche euch jetzt hiermit einen guten Rutsch ins neue Jahr !

xx Giuseppina

P.S.: Sry für die Rechtschreibfehler etc. xd Und es gibt jetzt ein Insta-Profil wo ich immer schreibe, wann ein neues Kapitel erscheint. Da werde ich auch ein paar Abstimmungen machen, sodass ihr mit Teil der Story werden könnt! Der Name lautet ganz einfach soygiuseppina ! xd

Advertisements

3 Gedanken zu “Ruggarol Story Kapitel 3 – Buenos Aires

  1. livvylovessoyluna sagt:

    Ich finde deine story wirklich gut! Du hast einen außergewöhnlichen Schreibstil den du toll mit der Geschichte in Verbindung bringst. Auch die lange der einzelnen kapis is supi😊
    Wenn ich versuchen würde was zu schreiben dann wäre es nicht halb so lang und voll langweilig geschrieben aber du schreibst einfach nur genial!
    Hab euch liieb ❤❤
    Te quiero!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s