Soy Luna – Story Kapitel 30

Das heutige Kapitel ist für @summerholidaysarethebest. Danke für deine tolle Unterstützung ❤

„Und?“ Nina schielte mit einem riesigen Grinsen im Gesicht zu mir. „Was und?“, fragte ich lachend, während auf dem schmalen Fußweg entlang balancierte. Wir beide waren gerade auf den Weg nach Hause. Nach einer langen Diskussion mit Matteo, dass er mich zurück schaffen wollte, waren ich und Nina aufgebrochen. Draußen war es angenehm warm und eine leichte Brise wehte um uns herum. „Na du und Matteo!“, gestikulierte Nina aufgebracht. „Ich weiß. Ich bin mit ihm zusammen.“, antwortete ich. Sie seufzte entmutigt. „Du machst es einem auch nicht gerade einfach. Ich wollte wissen eigentlich wissen, wie das alles so für dich ist…“ – „Nina, du glaubst gar nicht wie glücklich ich bin! Obwohl Ana gekommen ist, sind wir trotzdem zusammen. Matteo hat sich für das verkorkste, schusselige und total chaotische Mädchen, also mich, entschieden.“, lächelnd sah ich sie an. „Hm.“, meinte sie nur und sah weg. Ich blieb stehen und drehte mich besorgt zu ihr. „Nina? Was ist los mit dir?“ – „Was soll sein?“, sie verzog ihr Gesicht zu einem gequälten Lächeln. „Also komm! Ich bin deine beste Freundin, ich merke alles!“ Kopfschüttelnd legte ich einen Arm um ihre Schulter. „Also?“, versuchte ich nochmals. „Naja… Gastón ist irgendwie komisch zu mir. Ich habe deinen Rat befolgt und versucht viel mit ihm zu reden, damit ich ihn und er mich besser kennenlernt. Aber wenn er einen Schritt nach vorne macht, gehe ich einen zurück und wenn ich zwei Schritte nach vorne mach, geht er gleich wieder fünf zurück!“, klagte sie verzweifelt und stapfte weiter. Langsam konnte ich Villa aus der Ferne ausmachen. „Hey!“, rief ich ihr hinterher und rannte, um sie wieder einzuholen, „Jetzt mach mal halblang! Gastón ist vielleicht genauso verwirrt wie du und weiß nicht wie er mit der ganzen Situation zwischen euch umgehen soll. Ich würde einfach mal sagen, dass ihr einfach mal etwas miteinander unternehmt.“ Nina schüttelte nur den Kopf und lief noch schneller. „Luna, ich weiß du willst mir helfen, aber bei mir und ihm ist es nicht so wie bei dir und Matteo. Ihr hattet schon die ganze Zeit Gefühle für einander und dann habt ihr euch geküsst und -peng- ihr wart zusammen!“ Ich wollte gerade etwas erwidern, doch sie kam mir zuvor. „Wir sind da. Wir sehen uns dann morgen im Roller.“, verabschiedete sie sich und drückte mir noch einen Kuss auf die Wange, bevor sie langsam und träge weiter ging. „Bye!“, schrie ich noch schnell, bevor ich Richtung Haustür marschierte. Nebenbei holte ich mein Handy aus meiner kleinen Tasche und tippte eine Nachricht an den einzigen, der Nina jetzt helfen konnte.

Hey Gastón! Ich hab da mal eine Frage…

Ich schloss die Tür auf und spazierte herein. „Ich bin wieder da-ha!“, rief ich laut genug, dass jeder mich hören konnte. „Ambar?“, setzte ich in der selben Lautstärke hinterher. „Senorita Luna, Sie sind wieder da. Ambar ist noch nicht zu Hause. Aber dürfte ich Sie bitten etwas leiser zu sprechen, da Ihre Tante Migräne hat.“, begrüßte mich Amanda. Ich nickte ihr nur schnell zu und eilte die Treppen hinauf. Kaum war ich in meinem Zimmer angekommen, vibrierte mein Handy in meiner Hand.

Hey. Ja was ist denn los?

Nina ist los!

Was ist passiert?????

Sollte ich schreiben, dass Nina auf ihn steht!? Nein, das konnte ich nicht antun. Das sollte sie Gastón selbst sagen. Ich brauchte also eine anderen Vorwand…

Naja also ich habe ihr versprochen, dass ich das Skaten beibringe. Aber morgen bin ich anderweitig beschäftigt… also könntest du das für mich übernehmen?

Anderweitig!? Fängt deine Beschäftigung zufällig mit M an und endet mit -atteo?

…. Gastón!!!! Also machst du es?

Ja klar.

Danke, ich schulde dir etwas 🙂

Damit war unser Gespräch beendet. Ich wollte gerade mein Handy weglegen, als es wieder vibrierte und ich eine neue Nachricht hatte. Seufzend ließ ich mich auf mein Bett fallen und überprüfte meine Chats. Nina.

Hey, ich habe vergessen dir etwas zu zeigen. Hier hast du es 🙂

Kurz darauf erschien unter dem Text ein Bild. Ich tippte es an und musste unwillkürlich lächeln. Es zeigte mich und Matteo, als wir uns heute umarmt hatten. Nina musste es heimlich gemacht haben.

Danke… ich habe morgen auch eine Überraschung für dich 😉

Danach leitete ich das Bild an Matteo weiter und setzte ein Herz darunter, anschließend legte ich mein Handy endlich weg und wandte mich dem Zettel zu, der auf meinem Nachtschrank lag. Ich faltete ihn schnell auseinander und überflog die paar Zeilen, die in meiner geschwungenen Handschrift dort standen.

Y si no hay vuelta atrás, hay que arriesgarlo todo
Bajo mis pies no hay gravedad, solo hay alas
Nunca hay que dudar, no está prohibido nada
Cuando un sueño es real, solo hay alas

Vor ungefähr einer Woche, hatte ich angefangen diesen Song zu schreiben. Der Text beschrieb einfach perfekt, was ich fühlte, wenn ich skatete. Ich schnappte mir einen Stift und schrieb noch ein paar Worte darunter.

Es real solo hay alas
Con un puente en mi interior
Deslizándome lejos
Lejos

Ich nahm den Zettel in die Hände und hielt ihn vor mich. Mit zusammen gekniffen Augen las ich den Text noch einmal durch und nickte anschließend zufrieden. Vielleicht schaffte ich es sogar den Song bis zum Wettbewerb fertig zustellen und konnte dann auf die Musik skaten. Im nächsten Moment zuckte ich auch schon erschrocken zusammen, als mein Handy zum gefühlten hundertsten Mal vibrierte. Dieses mal war es aber eine Nachricht von unseren Jam&Roller – App. Jemand hatte ein Bild hoch geladen und mich verlinkt. Neugierig öffnete ich die Seite und stockte als ich das Bild sah. Matteo hatte es auf seinen Account gestellt. DAS Bild. Das von uns beiden. Zusammen. Eng umschlungen. Mein Herz pochte gleich um ein Tausendfaches schneller, als ich anfing den Text darunter zu lesen.

Danke, dass es dich gibt. Danke, dass du bei mir bist. Danke, dass du mich von jetzt an für immer an meiner Seite sein wirst. Du machst mich zum glücklichsten Menschen der Welt ❤

 

Hallooooo ❤

Also wie ihr mitbekommen habt, kam am Donnerstag kein Kapitel, da es mir nicht so gut ging. Ich poste solche Sache jetzt immer auf Instagram bei @soylunagermanyblog

Ich werde auch in den Kommentaren nicht mehr beantworten, wann das neue Kapitel heraus kommt.

PS: Die Umarmung stelle ich mir wie die vor aus Kapitel 74 am Ende. Ich habe leider kein passendes Bild gefunden 😉

Hasta pronto y muchas besos

xoxoMari

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

14 Gedanken zu “Soy Luna – Story Kapitel 30

  1. summerholidaysarethebest sagt:

    Danke das du mir das Kapitel gewidmet hast. Ich finde es richtig cool das du Gastina mit reingebracht hast. Freu mich mega auf Donnerstag, wenn hoffentlich das nächste kommt.

    Gefällt mir

  2. livvylovessoyluna sagt:

    Danke für das kapi❤
    Gehts dir jetzt wieder besser? Wenn ich irgendwas tun kann um dich aufzuheitern oder ähnliches melde dich einfach bei mir😉
    Besos querida mia ❤❤

    Gefällt mir

  3. Novel748 sagt:

    Jay Gastina ❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️Und Lutteo ❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️So gutes Kapitel como siempre ❤️Freu mich voll auf das nächste ❤️❤️❤️❤️

    Gefällt mir

  4. Marina sagt:

    Das kapitel war voll schöhn 😍😘ich vand es toll das was über Gastina drin vor kommt 😍❤ Du wirst echt immer besser im Schreiben ich hoffe du schreibst noch lange diese kapittel😍

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s