Soy Luna – Story Kapitel 3

*Luna*

„Was machst du denn hier?“, flüsterte ich aufgebracht. „Na was wohl, deinen Rat befolgen. Ich konnte doch auch nicht wissen, dass gerade DIE Señora Benson deine Tante ist.“ Eigentlich wollte ich ihn ja nicht wieder sehen, aber irgendwie auch doch. Es war mir super peinlich, dem Junge in die Augen zu blicken vor dem ich gestern noch geheult hatte. So schnell es ging schlang ich mein Rührei in mich hinein und schüttete meinen Saft gleich hinter her. „Ähm… Tante, ich würde aufstehen und mich in den Wellnessbereich begeben.“ Wieder dieser formelle Ton – Gott, ich hasste es. Aus dem Augenwinkel erkannte ich, dass Matteo ein dämliches Grinsen auf dem Lippen lag. Sharon nickte und das war das Zeichen für mich zu gehen.

„Simon du glaubst nicht wie toll es hier ist. Total der Luxus. Es gibt einen Wellnessbereich, ein Fitnesscenter, ein Hallenbad, unzählige Swimmingpools und einen Tennis- und Golfplatz, und…“ – „Luna, hey, ganz ruhig. Ich kann es mir jetzt vorstellen, ok? Aber ich muss sagen da wird man echt neidisch. Ach da kann die Wohnung von Nico, Pedro und mir nicht mithalten.“, scherzte er. Ich saß im Eingangsbereich des Hotels und videochattete mit Simon. „Wie läufts mit dem Open? Habt ihr einen neuen Song?“ Seine Gesichtszüge wurden angespannter. „Nein. Wir haben total die Blockade.“, antwortete er. „Ach komm, ihr schafft das. Ihr seid die tolleste Band, die ich kenne und diese Band wird einen unglaublichen Song komponieren“ Ich fuchtelte mit der einen freien Hand wild in der Luft herum. „Mir fehlt halt meine Inspiration. Du bist zu weit weg…“ Er zwinkerte mir zu. Sofort schoß mir die Röte ins Gesicht. „Ach wie süß!“, rief Simon und lachte. Ich schüttelte nur peinlich berührt den Kopf. Abrupt hörte er auf zu Lachen und deutete mit dem Zeigefinger hinter mich: „Wer ist das, Luna?“ Ich drehte mich um und hinter mir stand Matteo. Matteo Balsano, der Snob. „Snob, was willst du?“, fragte ich gereizt. „Doch nicht im Wellnessbereich?“Er grinste so arrogant, das es fast schon wieder süß war. Als ich nicht antwortete, redete er weiter. „Naja eigentlich hatte ich eine Frage…ich wollt-“ Ich unterbrach ihn mit einer Handbewegung und drehte mich wieder zu meinem Handy um. „Sorry Simon. Ich muss Schluss machen. Wir schreiben heute Abend. Achja und wenn ich wieder da bin, helfe ich euch mit dem Lied, denn ich bin Luna Valente und wenn ich mir einmal was in den Kopf gesetzt habe, dann…“ – „… bist du nicht mehr aufzuhalten. Schon klar, bis bald. Ich hab dich lieb.“ Ich drückte meine gespitzten Lippen auf die Kamera und antwortete: „Ich dich auch. Viele Grüße an Ambar, Nina, Jim, Yam, Nico und… Naja einfach an alle.“ Er nickte und dann war die Verbindung unterbrochen.                                                                                                                      „Also zurück zu meiner Frage… Ich wollte mit dir skaten gehen. Hast du Lust?“ Matteo kratzte sich verlegen am Kopf. „Klar.“ – „Ja? Cool. Sehen wir uns dann in 20 Minuten hier oder?“ Als ich zustimmte, wirkte er sichtlich erleichtert und verschwand in Richtung Fahrstühle.

 

Hey,sorry das so lange keine Story kam und diese auch nicht so lang ist. Aber wir haben wieder Schule. Als erstes Bundesland… yeeey. Also ich denke, dass ich hier jeden Dienstag oder Mittwoch ein Kapitel veröffentliche. Danke.

 

 

 

Advertisements

6 Gedanken zu “Soy Luna – Story Kapitel 3

  1. AlasUnicas sagt:

    Ich liebe deine Story+-+ aber wer nicht? Haha xD Ich hab auch Ferien, seit vorletzter Woche Mittwoch, juhuuu… (Man bemerke den Sarkasmus) schreib bald weiter ❤

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s